Christus sät den guten Samen

______________________________________________________________

Jesus erklärt die Bedeutung von Matthäus 13:37

______________________________________________________________

36 Dann verließ er die Menge und ging ins Haus. Seine Jünger kamen zu ihm und sagten: “Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Feld.”

37 Er antwortete: “Derjenige, der den guten Samen gesät hat, ist der Menschensohn. 38 Das Feld ist die Welt, und der gute Samen steht für das Volk des Reiches. Das Unkraut ist das Volk des Bösen, 39 und der Feind, der sie sät, ist der Teufel. Die Ernte ist das Ende des Zeitalters, und die Erntehelfer sind Engel. (Matthäus 13:36-39)

Dies beweist reichlich, wessen Geistkinder das sind, die sagen… “Was auch immer nicht aus einer bestimmten Stadt oder von einem bestimmten Führer kommt oder zumindest von ihm genehmigt wurde, ist das Werk Satans.” – Wenn also der Menschensohn nicht nach dem Willen dieser Stadt (oder dieses Führers) handelt, da Er das unmöglich tun kann, was ist Er dann? – O Hure! Was für ein böses Spiel spielst du mit Mir!

______________________________________________________________

This entry was posted in Deutsch. Bookmark the permalink.